Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

LZPD beschafft neues Boot für die Wasserschutzpolizei

Das neue Boot der Wasserschutzpolizei
LZPD beschafft neues Boot für die Wasserschutzpolizei
Offizielle Übergabe des neuen Rheinstreifenboots „WSP 12“ auf der Messe „boot“.

Das neue Boot der Wasserschutzpolizei ist 17 Meter lang, die beiden Motoren haben eine Leistung von insgesamt 660 kW und es hat rund 1,5 Millionen Euro gekostet. Für die Beschaffung war das LZPD NRW zuständig. Mit einer Geschwindigkeit von 50 km/h im stillen Wasser und einem Tiefgang von 1,1 Metern wurden die Vorgaben der Wasserschutzpolizei sogar übertroffen.

Mit den Worten: „Wer auf der wichtigsten Wasserstraße Europas für Sicherheit sorgt, muss gut ausgestattet sein“, nahm Innenminister Herbert Reul das neue Rheinstreifenboot von der Bauwerft „Siemer Yachtbau“ aus Niedersachsen entgegen.

Die Direktion Wasserschutzpolizei des Polizeipräsidiums Duisburg ist für rund 900 Kilometer schiffbare Wasserstraßen in Nordrhein-Westfalen zuständig. Die derzeit 275 Polizeibeamten schützen die Umwelt, beugen Unfällen vor, kontrollieren, regeln und ermitteln. Sie kommen auf rund 14.000 Einsätze im Jahr.